Unternehmensblog

Als Inspirationsquelle ist heute das Internet auch für mich unerlässlich. In meinem Blog sammle ich meine Eindrücke zu den Themen Typografie, Design, Werbung und Kunst.

Navigation
Keywords
31.05.2011

Ten rules about typography – by Kurt Weidemann

In Memo­riam Kurt Wei­de­mann. An arti­cle about ten rules for good typography.

Unfor­t­u­na­tely in Ger­man, but maybe there is a trans­la­tion some­where on the inter­net. If you find it, please let me know and I will post a new link.

1. Typo­gra­phie ist die Kunst des fei­nen Maßes. Ein Zuwe­nig und Zuschwach ent­fernt sie ebenso von der Meis­ter­schaft wie ein Zuviel und Zustark

2. Typo­gra­phie ist eine Dienst­leis­tung. Die Kunst dabei ist vor allem die Kunst, von sich selbst weit­ge­hend abse­hen zu kön­nen, sich nicht zwi­schen Autor und Leser zu drän­gen. Schrift­kunst ist anonym; sie hat ihre Ken­ner, aber sie hat kein Publikum.

3. Typo­gra­phie hat schon vor Jahr­hun­der­ten ihre gül­ti­gen For­men gefun­den. Dafür haben sich Gebote und Regeln gebil­det und bewährt, die dem Auge und der Hand die­nen, dem Sehen und begrei­fen. Ergrei­fen zielt auf Besitz. Begrei­fen för­dert die Einsicht.

4. Typo­gra­phie im Abend­land arbei­tet mit einem zwei­tau­send­jäh­ri­gen kaum zu ver­än­dern­den Zei­chen­vor­rat des römi­schen Alpha­be­tes. Die Grund­for­men ihrer Anwen­dung sind so gül­tig wie die For­men von Beil, Sichel, Pflug­schar. Das Rad muß nicht immer wie­der neu erfun­den werden.

5. Typo­gra­phie setzt logi­sches Den­ken und psy­cho­lo­gi­sches Ver­mö­gen vor­aus. Das Lesen nach­ein­an­der geord­ne­ter Buch­sta­ben und Worte setzt die Fähig­keit zum Fol­ge­den­ken vor­aus. Das ist müh­se­lig und kann nur durch gute Typo­gra­phie erleich­tert wer­den. Gestal­te­ri­sche Mätz­chen sind Ver­rat am Text.

6. Typo­gra­phie ist Umwelt­schutz der Augen, die es zwar zu öffnen und zu inter­es­sie­ren, aber nicht zu ver­wir­ren und zu belei­di­gen gilt. Das Sicht­bar­ma­chen von Spra­che in all ihrer Aus­drucks­viel­falt ist an den Grund­zei­chen­vor­rat des Alpha­be­tes, die Gesetze des Sehens und Ver­ste­hens und die Gewohn­hei­ten des Lesens gebunden.

7. Typo­gra­phie struk­tu­riert Infor­ma­tion und berei­tet sie nach ihrem Inhalt auf: nach sachlich-logischen und mit ästhetisch-emotionalen Gesichts­punk­ten. Schlech­ter Satz ist unso­zial. Wis­sen und Kön­nen füh­ren zur Erkennt­nis. Erkennt­nis führt zu Hal­tung und Stil. Hal­tung und Stil befä­hi­gen zur Überzeugung.

8. Typo­gra­phie bil­det durch Schrift. Schrift­wahl ist Cha­rak­ter­wahl. Sie cha­rak­te­ri­siert ihren Ent­wer­fer, ent­larft Phra­sen, fal­sches Pathos, Gemein­plätze, Anbie­de­run­gen. Selbst­über­schät­zung ist ein siche­res Zei­chen für Dilet­tan­tis­mus. Mit der Wahr­heit leben ver­mei­det Gedächtniskonflikte.

9. Typo­gra­phie stellt so viel­fäl­tige Auf­ga­ben, mit so unter­schied­li­chen Zie­len, daß eng­stir­nige Stil­fa­na­ti­ker in Kon­flikte kom­men. Stil­fa­na­tis­mus endet in Rou­tine. Rou­tine ist kalt und abwei­send. Etwas ver­steh­bar machen ist erst die Vor­stufe zum Erlebbarmachen.

10. Typo­gra­phie kennt nur wenige Regeln und Meis­ter, die nicht zu kopie­ren, aber zu kapie­ren sind. Die Kunst, Spra­che in der ihr ange­mes­se­nen Form sicht­bar, les­bar und ver­steh­bar, also: ein­sich­tig zu machen, ist allei­ni­ges Ziel. In der Typo­gra­phie gibt es so wenig grund­sätz­lich neu zu erfin­den wie in der Koch­kunst oder im Bett.

Via

 

Kommentieren

Name (benötigt)
E-Mail (wird nicht veröffentlicht) (benötigt)
Website


Ihr Kommentar:



Bear
%d Bloggern gefällt das: